• Häufig gestellte Fragen

  • Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen.
  • Häufig gestellte Fragen

  • Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Die Fragen rund um die Thematik Schutzmasken ist ein andauerndes Gesprächsthema, welches im direkten Bezug zur aktuellen Pandemie steht. Kaufen Sie jetzt das Premium Produkt von Lagerungsmittel und überzeugen Sie sich vom einzigartigen Tragekomfort.

Atemschutzmasken kaufen

Wir haben die häufigst gestellten Fragen für Sie zusammengetragen:

Als Atemschutzmasken in der COVID-19-Pandemie werden die Halbmasken bezeichnet, welche Mund und Nase der zu schützenden Person bedecken und so das Risiko von Viren und Bakterien minimieren. Die Masken bestehen aus einem mehrlagigen Vlies und Filtermaterial, welche Partikel und Aerosole zurückhalten und werden mit Gummibändern um die Ohren fixiert. Für die Qualität des Produktes entscheidend ist die maximale Schutzwirkung. Die Maske sollte den Mund und Nasenbereich möglichst dicht umschliessen, sodass keine freien Stellen um die Maske entstehen, wo die Atemluft ungefiltert ein- oder austreten kann. Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen medizinischer Einwegmaske Typ IIR und FFP2-Atemschutzmasken. FFP2-Atemschutzmasken schützen auch den Träger wirksam vor einer Infektion mit COVID-19-Viren. Wir empfehlen für den Alltag, wie beispielsweise im öffentlichen Verkehr, die günstigen Einwegmasken des Typs IIR und für Risikogruppen die FFP2-Atemschutzmaske. Alle angebotenen Masken sind geprüft und zertifiziert mit einer hohen Schutzwirkung.
Vorweg: Es gibt noch keine breit abgestützte Studie, welche die Wirksamkeit von Schutzmasken gegen das Coronavirus wissenschaftlich belegt. Es ist aber Fakt, dass korrekt getragene Masken von hoher Qualität beim Sprechen, Niesen oder Husten die Anzahl an austretenden Tröpfchen und Aerosolen drastisch minimieren. So kommt auch eine Studie vom SECO zur Erkenntnis, dass Masken – falls sie von mit COVID-19 infizierten Personen getragen werden – helfen, die Verbreitung des Virus zu reduzieren. Es ist dabei gut zu wissen, dass Schutzmasken, wie von Bund und Kantonen vorgeschrieben, in erster Linie verhindern sollen, dass mit COVID-19 infizierte Personen, das Virus an andere weitergeben. Der klassische Mundschutz (auch Hygienemaske oder OP-Maske genannt) dient demzufolge nicht als Selbstschutz sondern primär als Schutz für das Umfeld des Trägers. Atemschutzmasken FFP2 liegen im Vergleich zu Einwegmasken Typ IIR viel enger am Gesicht an und haben eine hohe Filterwirkung von der Einatemluft. Sie werden deshalb zum Selbstschutz vor einer Ansteckung empfohlen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Atemschutzmaske und einer Hygienemaske? FFP2-Atemschutzmasken wurden dafür entwickelt, den Träger vor giftigen, krebserregenden und sogar radioaktiven Partikeln zu schützen. Sie kommen in handwerklichen und industriellen Betrieben zum Einsatz, aber auch in Laboren und Spitälern. Im Vergleich zu OP-Masken umschliesst eine FFP2-Atemschutzmaske das Gesicht eng und minimiert damit das Einatmen von Tröpfchen und Partikeln, welche unter anderem auch das Coronavirus übertragen können. Medizinische Masken schützen im Gegensatz zu Atemschutzmasken primär das Umfeld vor einer Infektion und sind weniger für den Schutz des Trägers konzipiert.

Den besten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus hat man, wenn man immer den Mindestabstand zu anderen Personen einhält. Dies ist aber im Alltag alles andere als einfach und deshalb macht der Einsatz von einem Mundschutz im öffentlichen Verkehr, in Einkaufsläden und überall dort Sinn, wo man anderen Menschen näher als 1.5 Meter kommt. Eine Hygienemaske minimiert das Risiko, dass beim Husten, Sprechen oder Atmen kleinste Partikel und Aerosole austreten können. So kommt denn eine Studie, welche von der WHO in Auftrag gegeben wurde, auch zum Schluss, dass jemand der einen Mundschutz trägt, fünf bis sechs Mal weniger vor einer Ansteckung mit dem COVID-19-Virus gefährdet ist. Auch wenn die Aussagekraft dieser Informationen umstritten ist, so dürften sie doch Indiz dafür sein, dass Schutzmasken ein probates Mittel sind, um die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen.
Gut zu wissen: Eine Hygienemaske kann ihre Schutzwirkung nur entfalten, wenn sie korrekt getragen wird. Achten Sie darauf, dass sie eng am Gesicht anliegt und Nase und Mund immer dicht abschliesst. Befolgen Sie ausserdem immer die Hygiene-Empfehlungen des Bundes.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt die Verwendung von einem FFP2- oder FFP3-Atemschutz für Zielgruppen, welche direkten Kontakt mit Personen haben, welche mit dem Coronavirus infiziert sind (weitere Infos). Ein FFP3-Atemschutz bietet für den Träger die beste Schutzwirkung vor einer Infektion mit Coronaviren, deshalb wird dieser Maskentyp auch vom Spitalpersonal im Umgang mit infizierten Personen eingesetzt. Es ist zu beachten, dass Krankheitserreger über sämtliche Schleimhäute übertragen werden können, wozu auch die Augen zählen. Schutzmasken mit Ausatemventil bieten nur Schutz für den Träger der Maske und machen im Umgang mit dem COVID-19-Virus wenig Sinn, da die ausgeatmete Luft ungefiltert in die Umgebung gelangt.

Alle aktuellen Informationen finden Sie auf der Website BAG.


Wie dürfen wir Ihnen weiterhelfen?

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Avatar